SELFNATION X Hochschule Reutlingen

Posted on Mai 13, 2019 in Transparency

Die Textilindustrie ist weltweit einer der grössten Verursacher von Industrieabfällen. Nicht nur einmal standen bekannte Bekleidungsunternehmen bereits in der Kritik von Medien und Öffentlichkeit, als sie nicht verkaufte Kleidung im Wert von Millionen verbrannten.

Wir von SELFNATION haben uns mit „On-Demand Produktion“ bewusst gegen Überproduktion und die damit verbundene Ressourcenverschwendung entschieden. Unsere Hosen werden ausschliesslich auf Nachfrage und auf Mass geschneidert, weshalb wir eine geringe Retourenrate haben.

Was passiert mit Retouren, alten Ausstellungsstücken und Testhosen von SELFNATION?

Komplett auf Abfall zu verzichten funktioniert in der Praxis leider nicht. Wir sind jedoch darauf bedacht, jede einzelne Hose dem Stoffkreislauf zurückzuführen oder wiederzuverwerten und arbeiten u. a. mit Non-Profit Organisationen wie dem nachhaltigen Textilatelier Social Fabric oder der Caritas Luzern zusammen. Denn für uns hört die soziale und ökologische Verantwortung auch nach dem Verkauf unserer Hosen nicht auf.

 

Hosenspende Hochschule Reutlingen Textilverarbeitung Maschinenhalle Inszenierung Vorlesung Vortrag Corporate Social Responsability
Die Studenten der Hochschule Reutlingen haben kräftig mitangepackt.

Am 26. März 2019 haben wir zudem einige Jeans an die Fakultät Textil & Design der Hochschule Reutlingen in Deutschland gespendet. Auch hier ist Corporate Social Responsibility ein Bestandteil des Lehrplans und ein viel diskutiertes Thema. Es geht unter anderem um die Frage, ob die soziale und ökologische Verantwortung eines Modedesigners mit dem Design aufhört oder ob eine holistische Denkweise nötig ist. In Kooperation mit Designstudenten des 6. Semesters werden die SELFNATION Jeans nun innerhalb eines Recycling/Upcycling Projekts weiterverarbeitet.

 

Vorstellung des SELFNATION Konzepts für mehr Nachhaltigkeit in der Textilbranche

Nach der Vorstellung von SELFNATION und einem Vortrag unserer Operations and Category Managerin machten sich die Studenten bereits an die Arbeit. Um ein erstes Gefühl für Masse und Stoffgewicht zu bekommen wurden die Hosen ineinander gerollt, geschoben und inszeniert. „Wie viele Jeans passen in eine Jeans? Wie geht man mit Masse und Gewicht um?”. Im Laufe des Semesters werden sich die Studierenden weitere Gedanken zur Wiederverwendung unserer Jeans machen. Wir sind sehr gespannt, welche Ideen die Studierenden noch entwickeln werden und freuen uns auf interessante Projekte.

 

Inszenierung der Hosen von Designstudenten

Wir danken der Hochschule Reutlingen und ganz besonders Julia von Leliwa und ihren Designstudenten für einen spannenden Tag. Wir freuen uns, dass sie uns bei der Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsziele unterstützen und mit gutem Beispiel voran gehen.

 

In der Maschinenhalle der Textil & Design Fakultät können Textilien mithilfe von Nassfliestechnik weiterverarbeitet werden.

Comments

Your email address will not be published.